Urlaub mit Pferd, Hund und Rad

Die Prignitz im äußersten Westen von Brandenburg, eine uralte Kulturlandschaft nördlich der Elbe, ist ein ideales Urlaubsziel für entspannte Tage mit Pferd und Hund, mit dem Fahrrad, oder mit dem Wanderrucksack.

Kleine stille Dörfer mit alten Feldsteinkirchen und hübsche Hansestädte warten auf einen Besuch.
Auf den Feld- und Waldwegen, durch die sandigen Kiefernwälder und in der Auenlandschaft der Elbe lässt sich abseits der Landstraßen ungestört reiten.

www.dieprignitz.de


Reiten

Abendritt in der Prignitz, Urlaub mit Pferd und Hund, Übernachten im Zirkuswagen
Abendritt. Foto: J. de Gruyter

 

Breite Sandwege führen durch die sonnigen Kiefernwälder der Prignitz und auf den lauschigen Lichtungen lässt sich herrlich picknicken.

 

Brandenburg ist ideal für Reiter*innen: es darf auf allen Wegen geritten werden, die mindestens von zweispurigen Fahrzeugen befahren werden können.

 

pferdeland-brandenburg.de

 

Wanderritte sind möglich entlang des ausgeschilderten Gestütsweg, der Redefin und Neustadt/Dosse verbindet.

 

Urlaub mit Pferd und Hund in der Prignitz
Scheune bei Lenzen. Foto: J. de Gruyter

Baden mit Pferden

Baden mit Pferden in der Prignitz
Am Gadower See. Foto: J. de Gruyter

 

Am Gartower See liegt, etwa 23 km entfernt, eine schöne Badestelle für Pferde.

 

Die "Westprignitz", eine ehemalige Moselfähre, setzt seit 1992 wieder täglich Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer über die Elbe.

Dann weiter über Gartow, Parken am Imbiss am See.

 

Fähre Lenzen – Pevestorf tägl. bis 21h

Tel. +49 1515 9406812

Fahrplan

 

Mittagstisch am Schlosshof

Schloss Bernstorff
(Demeter-Rindfleisch, bio, regional, saisonal und vegetarisch/vegan)

(Mo-Fr 11-14)

 

Hofladen auf dem Schlosshof

(Fr 10-17)

Baden mit Pferden, Urlaub mit Pferd und Hund, Prignitz
Am Rudower See. Foto: T. Briege

Wildpferde beobachten

Wildpferde beobachten in der Prignitz, Urlaub mit Pferd und Hund
Liebenthaler Wildlinge. Foto: Liebenthaler Pferdeherde e.V.

 

 

Auf den neu geschaffenen Überschwemmungsflächen an der Elbe östlich von Lenzen sind nicht nur Biber und Störche zu Hause, sondern auch eine kleine Herde Liebenthaler Wildlinge (Fotos hier), eine Rückzüchtung auf das europäische Wildpferd.

 

 

Der Auenblick ist von Lenzen oder vom "Bösen Ort" aus zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar.

 

 

Führungen buchen über Burg Lenzen.

 

 

INFO

Liebenthaler Wildpferde


Radfahren

Radtouren in der Prignitz, Radfahren auf alten Feldwegen in der Prignitz, Radfahren nach Knotenpunkten in der Prignitz
Feldweg bei Gosedahl. Foto: J. de Gruyter

 

 

Ein Netz von Radwanderwegen mit ausgeschilderten Knotenpunkten durchzieht die Prignitz.

Thematische Touren, wie die Schlosstour, die Klostertour, oder die Bischofstour, führen zu einzelnen Sehenswürdigkeiten.

 

bischofstour.de

 

 

Elbe-Radweg
Zwischen Dömitz und Wittenberge führt e
in Teil des Elbe-Fernradweges durch die Prignitz.

Boberow ist vom Elbe-Radweg und der Fähre Schnackenburg – Lütkenwisch (Tel. 01516 1640199) durch den Wald ca. 14 km entfernt.

Falls die Fähre nicht fährt, alternativ bei Pevesdorf – Lenzen übersetzen lassen (Tel. 01515 9406812).
elberadweg.de

 

Eine etwa 100 km lange Rundstrecke von Karstädt über Lenzen nach Dömitz und Gartow und wieder zurück nach Wittenberge ist hier beschrieben: freizeitradler.com/dreilaendertour/

 

Der Elbe-Müritz-Rundweg führt von Wittenberge über Lenzen nach Parchim und weiter über Lübz und Waren/Müritz nach Röbel/Müritz und Pritzwalk (410 km).

17 individuelle Touren lassen sich hier oder hier herunterladen.

 

Noch mehr Touren:

 

Lenzerwische Tour 27 km

Gartenlokal in Mödlich (Mai-Okt)

INFO hier

 

Boberow - Lenzen 28 km

Gartenlokal in Boberow (nur Sa/So)

 

Radfahren in der Prignitz, Urlaub mit Pferd und Hund
Ferbitz, Dorfkirche. Foto: J. de Gruyter

Ausflug nach Ferbitz über Lanzer Weg durch den Wald. Hier im Wald schräg nach rechts abbiegen.

 

Ferbitz ist ein kleines Rundlingsdorf mit einer hübschen neugotischen Kirche (1906; Besichtigung möglich, im Landgasthaus fragen). In der Kurzen Straße ein ehemaliger Dorfladen.

Im Landgasthaus (Mi-Fr 10-15 + 17-21), einem traditionellen Familiengasthaus, unter den Linden gute bürgerliche Küche und Weine direkt vom Winzer. Wildgerichte. Terrasse im Schatten der Walnussbäume mit Blick auf die Kirche. Biergarten.

Felder bei Seetz. Foto: J. de Gruyter
Felder bei Seetz. Foto: J. de Gruyter

Boberow - Seetz (5 km)

über Gosedahl am Waldrand entlang

Dorfkirche: Neugotischer Backsteinbau von 1902 mit angebautem Schulhaus

Dorffest im Sommer

 

Dallmin - Blüthen - Stavenow 49 km

Eiscafé in Dallmin (Mi-So)

Gartenlokal in Mankmuß (Fr-So)

 

Ruhner Berge 34 km

Gartenlokal in Muggerkuhl (nur Sa/So)

Landgasthaus in Drefahl (Mi-So)

Hofladen & Kulturcafé in Drenkow (Fr-So) Bio-Fleisch & Käse

INFO hier

 

Boberow - Lütkenwisch (13/17 km)

 

Entweder über ruhige Asphaltstraße oder Feld- und Waldwege.

 

Ausflugslokal in Lütkenwisch mit Blick auf die Elbe: Café Jaap
(Mo-Fr 14-19, Sa/So 13-20h)

Muggerkuhl, Bahnhof. Foto: J. de Gruyter
Muggerkuhl, Bahnhof. Foto: J. de Gruyter

Alte Bahntrassen

 

Teile der ehemaligen Bahnstrecke Hamburg - Berlin lassen sich zwischen Dömitz und Wittenberg, nicht immer durchgängig, per Rad befahren; ebenso Teile der stillgelegten Kleinbahnstrecken der Prignitz, die einstmals die einzelnen Dörfer verbanden.

Details bei Achim Bartoschek hier.

 

Muggerkuhl liegt an der 1911 eröffneten Kleinbahnstrecke Klein Berge - Putlitz.
Vom Dorf führte eine Schmalspurbahn der örtlichen Ziegelei zum

ehemaligen Abbaugebiet - jetzt ein Badesee - in Richtung Neu Sagast.

Die unter Denkmalschutz stehende Ziegelei von 1908 wartet noch auf einen Projektinitiator mit Geld und Ideen.

 

Oder einfach drauf los fahren - von Knotenpunkt zu Knotenpunkt...

Industriearchitektur in der Prignitz, Reiten, Wandern, Radfahren, Übernachten im Bauwagen, DDR-Bauwagen
Alte Ziegelei. Foto: J. de Gruyter

Radfahrer:innen sollten keine durchgängige Infrastruktur oder Beschilderung erwarten. Radwege sind meist nur an den Bundesstraßen vorhanden; Landstraßen haben in der Regel keine getrennten Radwege und sind für Kinder eher nicht geeignet. Auch in den Städten gibt es keine Radwege.
Touristische Angebote sind in großer Zahl entlang des Elberadwegs zu finden.

 

Mit GPS, Karte und Orientierungssinn lassen sich jedoch die befestigten Waldwege, geschotterten Wirtschaftswege und die kleineren, alten Landstraßen und Chausseen (teilweise Natursteinpflasterung) gut nutzen.

 

Informationen über Radtouren unter www.radlerparadies-prignitz.de und ausführlich in dem Reiseführer von Joachim Nölte (s.u.).

 

Weitere getestete Tourenvorschläge in der Prignitz aus der Komoot-Community bei Komoot.

Radfahren in der Prignitz
Wegkreuz bei Lübzow.

Ladestationen:

Kuchen essen und E-Bike aufladen in Lenzen bei Bäckerei Grünberg.

 

Reiseführer für Radwanderer:
Joachim Nölte: Prignitz - Ein Wegbegleiter. EDITION TERRA. 256 Seiten, 12,80 €.

 

Schnelles Internet oder überhaupt Internet ist nicht überall verfügbar.

 

Rad-/Wanderkarten gibt es in den lokalen Buchhandlungen oder bei Brandenburg Buch (letztere liefert bereits am nächsten Tag):

 

Prignitz

Esterbauer Vlg.

1:75000

ISBN 978-3-85000-391-9

 

ADFC Regionalkarte

Bielefelder Vlg.

1:75000

ISBN 978-3-87073-674-3

 

Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe.

1:50000

ISBN 978-3-7490-4154-1

 

 

 

 


Weite Landschaft Prignitz
Weidelandschaft bei Mellen. Foto: J. de Gruyter

Wandern

In der Lübzower Schweiz. Foto: J. de Gruyter
In der Lübzower Schweiz. Foto: J. de Gruyter
Alter Wegweiser bei Schilde. Foto: J. de Gruyter
Alter Wegweiser bei Schilde. Foto: J. de Gruyter

 

Von Boberow aus lassen sich ausgedehnte Tagestouren entlang der Elbe, durch die Wälder und entlang der alten Feldwege unternehmen.

 

Da zu Zeiten der Pferdefuhrwerke alle Dörfer direkt miteinander verbunden waren, kommt man selten mit den nach 1990 für den Autoverkehr ausgebauten Landstraßen in Berührung.

 

Es gibt einige ausgeschilderte Wanderwege mit unterschiedlichen Themen, man kann aber auch einfach drauflos wandern.

 

Im Spätsommer tragen die Obstbäume entlang der Chausseen reiche Ernte.

 

 

 

Pilze am Weg. Foto: J. de Gruyter
Pilze am Weg. Foto: J. de Gruyter

Einkehrmöglichkeiten sind sehr spärlich und häufig nur am Wochenende geöffnet, also ausreichend Proviant mitführen.

 

Im Sommer stehen an der Straße vor den Höfen, z.B. in Seedorf, Tische mit Kirschen zum Verkauf.

 

Ab Ende August sind die Kiefernwälder voller Maronen-Röhrlinge, Steinpilze und Krause Glucken (Sparassis crispa).

Am Waldrand parkende Autos und Menschen mit Henkelkörben, die sich verstohlen umschauen, zeigen an, dass die Pilzsaison begonnen hat.

Lichte, sonnige Kiefernbestände sind gute Fundstätten.

 

An der Elbe ist es jetzt noch warm und man kann herrlich picknicken.

 

Frühling in der Prignitz, Urlaub mit Pferd und Hund, Urlaub im Bauwagen
Obstbaumallee. Foto: J. de Gruyter

Es gibt immer noch viele alte Obstbaumalleen, von denen sich die Landbevölkerung zu alten Zeiten mit Obst versorgte. Und sie werden sogar nachgepflanzt. Noch bis 1990 wurde der Anbau gefördert und die Alleebäume konnten von Betrieben oder Privatpersonen gepachtet werden.

 

Schöne Apfelbäume stehen östlich von Dambeck; zwei Sorten Birnen wachsen an der Landstraße zwischen Boberow und Mankmuß.

 

Die Kelterei in Wittenberge keltert aus dem Obst eigenen Saft.

 

Foto: J. de Gruyter
Foto: J. de Gruyter

Jakobsweg

Der Baltisch-Mitteldeutsche Pilgerweg führt nördlich von Boberow durch das Ruhner Bergland: von Poltnitz nach Meierstorf, Drefahl und Muggerkuhl.

Übernachtungen im Pfarrhaus in Meierstorf oder in der Rumpelscheune in Muggerkuhl.

Einkehr in Drehfahl möglich. (Mo+Di geschl., Apr.-Dez.)

INFO und Wegbeschreibung hier.

Weitere Informationen zum Wallfahrtsort Bad Wilsnack und zum Pilgerweg mit Kartendownload auf Wege nach Wilsnack.

Pilgern in der Prignitz, Wandern mit Pferd und Hund, Urlaub im Bauwagen, Ausflüge in der Prignitz
Der Jakobsweg bei Berge. Foto: J. de Gruyter
Ruhner Berge, Urlaub mit Pferd und Hund
In den Ruhner Bergen. Foto: J. de Gruyter

Die Ruhner Berge

 

Weite Blicke in die Landschaft von der über 170 m hohen Endmoräne bei Ziegendorf mit ihren lichten Buchenwäldern und sonnigen Weiden. Hier entspringt die Löcknitz, die hinter Dömitz in die Elbe mündet. In den 1930er Jahren ein beliebtes Ausflugsziel Hamburger Erholungssuchender.

An der Südseite der Ruhner Berge, zwischen Muggerkuhl und Marnitz, lässt sich noch der Ort erahnen, an dem einmal das Dorf Ruhn lag. Durch den Bau der Transit-Autobahn 1982 wurde es von den umliegenden Ortschaften abgeschnitten und bald danach aufgegeben.

Die Geschichte des alten Dorfs Ruhn findet sich hier.

Von dort ist es nicht weit ins Paradies in Marnitz, wo in der Karl-Marx-Straße 1 seit 1968 Eis hergestellt und verkauft wird (tägl. 10-19h).

Berge in der Prignitz, Dorf mit Gemeinschaftssinn
Gemeinschaftssinn in Berge. Foto: J. de Gruyter

INFO

  • Mehr zum Ruhner Land mit ausgesuchten Wandertouren bei scottyscout.
  • Eine Sendung von Deutschlandfunk Kultur zum Nachlesen hier.
  • Und eine Geschichte über die Revitalisierung eines sterbenden Dorfes hier.
  • Eine Rad-Rundtour von Putlitz über Marnitz und Suckow lässt sich hier herunterladen. (Einkehren in Suckow im Café Siebengiebelhof.)

Kanu fahren

Biber und Libellen auf der Alten Elde in der Prignitz
Auf der Alten Elde. Foto: J. de Gruyter

 

ALTE ELDE

 

"Bibertour von Grabow bis Krohn, ca. 3 Std.

Entlang des Ufers Libellen und Nutrias.

Start: Am Gänseort, Grabow (Google 53.277139,11.561078)

Ziel: Krohn (Google 53.251653, 11.475138) (dort vorher das 2. Auto abstellen – oder auf dem Eldekanal zurück (ca. 2 Std.)

Kanu mieten:  kanu-grabow.de

 

STEPENITZ

 

Auf einem der saubersten Flüsse Deutschlands mit Bademöglichkeiten z.B. an der Neuen Mühle (Perleberg).

Eigenes oder gemietetes Kanu nutzen.

Start: Wolfshagen (5,5 Std.) oder Klein Linde (3 Std.)

Ziel: Perleberg

(Nur 16.6.-31.10 - bitte vorher den Pegelstand erfragen: Tel. 038789 / 60534)

Kanuverleih: freizeit-park-wittenberge.de

Weitere Informationen hier.

 

LÖCKNITZ

 

Treiben lassen und Kuchen essen
Start: Lenzen/Burg

Ziel: Breetz (5 km).

Café: Katjas Café

Hausgebackene Torten u. Kuchen, Burger (auch vegetarisch), Bio-Limo, Cocktails

Das antike Geschirr gleich mitkaufen.

(11-17h, Mi geschl.)

 

 

ELBE

Die Auenlandschaft von Aland und Elbe, mit Seeadlern, Störchen, Kranichen und Wildgänsen, lässt sich von der Kanustation in Wahrenberg aus entdecken - entweder im gemieteten Kanu oder als geführte oder individuelle Tour (mit Steuermann Jan oder Jörg und Picknick am Elbufer).

Picknickkörbe mit veganen und vegetarischen Köstlichkeiten gibt es direkt am Deich im Café Anne Elbe in Wahrenberg

Fr-So 11-18

 

ALAND (Altmark)

Flusswandern auf der Elbe in ein- oder mehrtägigen Touren mit oder ohne Führung mit Canadier-Wanderkanus von Elbe Kanu.

 

 

KAHNFAHRTEN

Für diejenigen, die nicht selbst das Paddel schwingen möchten: Von Perleberg, Pferdeschwemme, bis Neue Mühle (Kaffee & Kuchen), sonntags 14h (März-Sept.)

 


Die Prignitz von oben

Foto: J. de Gruyter
Foto: J. de Gruyter

 

 

Segel- oder Motorsegelrundflüge über die Prignitz sind buchbar ab Pritzwalk

 

(Segelflüge nur bei ausreichender Thermik).

 

INFO hier.

 

 

 

 

 

 

 

 


Entspannen

Entspannung und Erholung in der Prignitz
Kurioses im Antikcenter. Foto: J. de Gruyter

Gegen Muskelkater, Überdruss und Schwermut hilft ein Abend im Solewasser der Therme in Bad Wilsnack. Man fühlt sich wie neugeboren.

(von Boberow 37 km entfernt, geöffnet bis 23h)

 

Und falls danach die Rückfahrt zu weit scheint - Gastronomie und Übernachtungsmöglichkeiten sind in Bad Wilsnack vorhanden, z.B. im alten Bahnhof mit Bistro, Hofladen und Fahrradverleih.

 


Baden

Rudower See. Foto:
Rudower See. Foto:

Rudower See

 

Zwei sehr schöne Bademöglichkeiten am Rudower See:

 

Am Westufer in Lenzen (Zufahrt über Rekener Str.)

Restaurant mit Blick auf den See. Im Sommer belebt.

Haus am See (Mi-So 11.30-21h)

 

Am Seeende (Ostufer) flacher Sandstrand mit Blick auf den Sonnenuntergang. An Sommerwochenenden Imbissstand mit Bockwurst und Bier.
Mit dem Fahrrad 30 Minuten ab Dorfkirche Boberow auf  Zum Berg durch die Felder und den Wald immer geradeaus bis Leuengarten (zurück über Nausdorf und Nausdorfer Weg).

 

Glamping in der Prignitz
Wooky am See. Foto: T. Briege

 

Auch Hunde wollen mal baden - und das können sie in am Rudower See in Lenzen:

flacher Sandstrand, keine Wellen, und kein Salzwasser im Ohr!

Zufahrt ist ausgeschildert und an der Tanke gibt es Bockwürstchen...

Baden und Picknick an der Elbe, Prignitz
Schnackenburg an der Elbe. Foto: J. de Gruyter

An der Elbe

 

Zwischen den Buhnen liegen kleine Sandstrände mit warmem, flachem Wasser - ideal für ein Picknick.

Hier ist es auch abends oder im Herbst noch warm.

 

Nur am Sandstrand ins Wasser gehen!

An den Köpfen der Buhnen herrschen hohe Fließgeschwindigkeiten mit Unterstrudeln.


Altmark & Havelberg


Biber, Adler, Storch und Kraniche
Werben, Altstadt. Foto: J. de Gruyter

WERBEN (ELBE)

 

Ein Ausflug über Seehausen (Turmuhrenmuseum, Petrikirche) (ca. 60 Min.) in die Altmärkische Wische mit der alten Hansestadt Werben und zurück über Havelberg (Dom) gibt einen Einblick in die alten Städte und die Flusslandschaft der Altmark.

 

In Werben das Radiomuseum "Alte Brille" im ehemaligen VEB Kombinat Optische Werke Rathenow oder das Heimatmuseum im Stadttor (Aussicht auf die Wische) besuchen und einen heißen Kakao in der alten Schule, dem heutigen Café Lämpel (nur während der Saison) genießen.

 

Bereits im Jahr 1005 wurde Werben urkundlich erwähnt. Strategisch an Elbübergang und Havelmündung gelegen war die Burg in ständige kriegerische Auseinandersetzungen verwickelt. Im 12. Jh. wurden Holländer als Kolonisten ins Land geholt, die mit der Eindeichung der Elbe begannen und die Wische landwirtschaftlich nutzbar machten. Werbens Blütezeit begann mit Eintritt in die Hanse im 14. Jh. Jedoch wurde das mittelalterliche Stadtbild durch Kriege weitgehend zerstört; die heutige Fachwerkstadt stammt aus dem 18. Jh.

Die gotische Stadtkirche St. Johannis (ca. 1160) ist eine der ältesten Kirchen der Altmark (geöffnet Mai-Okt 10-16h). Von 1898 bis 1971 bestand eine Eisenbahnverbindung nach Goldbeck (Strecke Wittenberge - Stendal).

Zwischen April und August nisten unzählige Störche in der Stadt - die sich von der Aussichtsplattform des Elbtors wunderbar beobachten lassen.

Seit 2006 finden in Werben am ersten Juli-Wochenende der Biedermeier-Sommermarkt und am 3. Advent-Wochenende der Christmarkt auf dem Kirchplatz statt

 

 

 

Veranstaltungen 2021

 

11. Sept. - 26. Musikfest Altmark: "Semiramis"

 

12. Sept. - Tag des offenen Denkmals (historische Stadthäuser sind geöffnet)


HAVELBERG

 

Mit der Fähre nach Havelberg (Wochenmarkt: Freitag) übersetzen und die Altstadt und Dom besichtigen. Ein historischer Stadtrundgang  (Broschüre "Havelberg entdecken" bei der Touristeninformation, Uferstr. 1) ist hier beschrieben.

 

Außerdem einen Besuch wert sind:

Prignitzmuseum, Domplatz

Haus der Flüsse, an der Havel (Informationszentrum Biosphärenreservat Mittelelbe)

Bilderbuchcafé, Am Markt (Eis aus eigener Herstellung)

 

Touristeninformation
Uferstr. 1, Mo-Fr 9-18, Sa/So/Feiertage 13-17


Altmark; Hansestadt Werben an der Elbe
Kirchplatz, Werben. Foto: J. de Gruyter

Nach Werben und Havelberg mit dem Rad

 

Die Tour Boberow - Werben lässt sich auch leicht - mit Übernachtung in der Altstadt in Werben oder am Elbdeich bei Röbel - mit dem Rad entlang des Elberadwegs unternehmen.

 

Hinweg:
Von Boberow über Mankmuß und Birkholz nach Lanz (alternativ durch den Wald nach Ferbitz), auf dem Elbdeich bis Wittenberge (letzte Einkehrmöglichkeit: Anker Café am Elbdeich - Mo+Di geschl.), dort über die Eisenbahnbrücke dann linkselbisch den Radweg durch die Altmärkische Wische bis Werben nehmen.

Baden im Kreuzsee am Deich bei oder in der Elbe

Hansestadt Werben (Elbe)
Foto: J. de Gruyter

Cafés:
Café Lämpel am Kirchplatz (nur während der Saison)

 

Übernachtung:

in der Pension Roter Adler am Marktplatz,

im denkmalgeschützten Fachwerkhaus  mit Klavier an der Johanniskirche,

oder im Öko-Ferienhaus am Elberadweg in Röbel.

 

Lebensmittelladen am Ortsausgang

 

Rückweg:
Von Röbel bei Werben mit der Fähre übersetzen nach Havelberg, dann über die Wehrgruppe Havel und den Vorfluter rechtselbisch über Wittenberge zurück.

Einkehrmöglichkeiten in Rühstädt (Flammkuchen im Hofcafé Zur Alten Mühle), in Bälow (Kaffee und Kuchen im Ferienhof Zander) direkt an der Elbeniederung und in Hinzdorf (Pfannekuchenhaus).

Pro Strecke ca. 60 km.

 

Eindrücke der Flusslandschaft Elbe hier und hier.


Handwerk

Sensen lässt sich wieder lernen.

Kurse im Mähen von Wiesen mit der Sense - lautlos und benzinlos - bietet der Nabu im Storchendorf Rühstädt an der Elbe an.

 

 


Kino

Programmkino in der Prignitz, Originalfilme in der Prignitz, Kino-Café in der Prignitz
Kino in Ludwigslust. Foto: A. Reda

Luna-Filmtheater

 

Ein engagiertes Team wählt im Luna in Ludwigslust ein anspruchsvolles  Filmprogramm aus.

Historisches Kinogebäude mit roten Plüschsesseln von 1912. Zwei Säle.

Kleines Café mit Literatur, Kinoplakaten, hausgemachten Köstlichkeiten und sehr gutem Espresso.

Wöchentlich wechselndes Programm; Kinderfilme.

Montags Originalfilme mit deutschen Untertiteln

Kanalstraße, Ludwigslust


Feierabendkultur

 

Perlebergs neuer Kulturort präsentiert jeden Freitag ab 17h Open-Air-Kino, Gespräche, Hof-, Bar- und Live-Musik im Kulturkombinat Perleberg.

 

21. Aug. 2021: Offene Ateliers Prignitz

22. Aug. 2021: Klanglandschaft im Renaissance-Schloss

 

Am Hohen Ende 25, Perleberg

 

INFO hier


Perleberg

Perleberg - Die Perle der Prignitz, Wochenmarkt mit regionalen Produkten
Rathaus Perleberg. Foto: J. de Gruyter

Donnerstags den Wochenmarkt in Perleberg besuchen und danach einen Kaffee auf dem Marktplatz vor dem Rathaus trinken.

 

Regionale Köstlichkeiten aus der Prignitz an den Ständen und Delikatessen in der alten Jugenstil-Fleischerei gegenüber der alten Löwen-Apotheke.

 

Die Touristeninformation befindet sich direkt am Markt.


Ein Tag am Meer

Urlaub mit Hund in der Prignitz
Hund am Strand. Foto: S. Gerstenfeld

Ein Strandtag kann eine erfrischende Abwechslung in der Sommerhitze der Prignitz sein.

Mit dem Auto ist die Ostsee nur ca. 90 Minuten entfernt.