Spuren in die Vergangenheit

Die DDR in der Prignitz

Nicht nur an den beiden inzwischen zugänglichen Wachtürmen an der Elbe, sondern auch in Regionalmuseen und Sammlungen - und in den Antikspeichern - lassen sich Teile des Alltags im Arbeiter- und Bauernstaat nachvollziehen.

 

DDR-Geschichtsmuseum

Feldstr., Perleberg

Schule, Wohnen und Konsum, Staat, Stasi und die Blockparteien

Bibliothek und Vorträge

(Apr-Nov Do/Fr 10-13, Sa/So 13-16)

 

Oldtimer-Museum

Wilsnacker Str. 12, Perleberg

Wolgas, Ladas und Trabants

(Di/Do 13-16, Mi/Fr 9-12, Sa 14-17)

Oldtimertreffen im Juli

 

Oldtimerhalle

Berliner Weg 1, Perleberg

Mehr als 50 historische Fahrzeuge besichtigen oder einfach "einsteigen und mitfahren", mit dem Trabant übers Feldsteinpflaster oder mit der Tschaika auf der Transitstrecke

Anmelden: 0163 675 0211

Dorf-Konsum
Am Bahndamm, Lenzen

Originalmobiliar und das Sortiment des genossenschaftlichen Einzelhandels

(Sommer 10-17h, Sa 14-17; Winter Mo-Fr 10-16)

 

Übernachten

Eine Nacht im OST-BLOCK

Urlaub im WE6-Plattenbau des DDR-Wohnungsbaukombinats

Doppel- und Einzelzimmerwohneinheiten mit Originalmöbeln aus den 1980ern (es ist viel beige)

Hauptstr. 70, Lindenberg


Musterdorf & Alltagsmuseum

DDR Museum Dabel

"Es gibt nichts, was es hier nicht gibt."
Umfangreiche Sammlung von Alltagsgegenständen

Café mit Original-Softeis
Bademöglichkeit am Holzendorfer See ggü.
(Mi/Fr/So 12-17)

Dabel bei Sternberg (ca. 65 Min.)

 

Fischbrötchen und Räucherfisch bei Dehmel in Dabel
(Mo-Fr 8-16)

 

DDR-Alltagsmuseum Malchow

Nostalgie und Erinnerungen in einem alten Filmpalast von 1957

Malchow (ca. 75 Min.)

 

Landwirtschaftsmuseum Agroneum

Technik und Landwirtschaft

Museumstag: 21.7.2021

Alt Schwerin (ca. 75 Min.)

 

Mestlin - das sozialistische Musterdorf

Beeindruckendes Architekturensemble, denn hier wurden nach dem 2. Parteitag die 16 Grundsätze des Städtebaus im Stil der 1950er Jahre umgesetzt. Zwischen den Werktätigen in der Stadt und auf dem Land sollte es keine Unterschiede in Lebensqualität, Kulturbewusstsein und Bildung mehr geben.

Restauriertes Kulturhaus "für die Erziehung des neuen Menschen" am Marx-Engels-Platz.

Ausstellung: beusifiziert, 27. Juni - 15. Aug. 2021, Mi-So, 11-17h Marx-Engels-Platz, 19374 Mestlin

Ein NDR-Fernsehbeitrag über die Geschichte Mestlins hier.

Weitere INFO hier.

Im alten Teil des Dorfes eine gotische Backsteinkirche (ca. 1250); einige Fenster aus der Dobbertiner Klosterkirche; Glocken aus der Dorfkirche Ruest.

Mestlin (ca. 60 Min.)


Eisenhüttenstadt - eine sozialistische Planstadt

Anfahrt: RE ab Wittenberge, in Cottbus umsteigen.

Fahrradvermietungen und geführte Rundgänge im Touristenbüro in der Lindenallee.

Beste Besuchszeit: Sommer.

1950er Jahre Eiscafé in der Lindenallee, am Friedrich-Wolf-Theater (9-20h)

INFO eisenhuettenstadt.de


Stalinstadt

 

Eisenhüttenstadt, die ehemalige Stalinstadt, ist eines der größten Flächendenkmale Deutschlands.

Gegründet als erste sozialistische Stadt 1950 rund um das neu errichtete Stahlwerk, denn in der sowjetischen Zone gab es keine Stahlproduktion. Die Stadt war der neue Teil des niedersorbischen Örtchens Fürstenberg (13. Jh., gotische Pfarrkirche aus dem 14. Jh.).

Die im klassizistischen Stil errichteten Wohnblocks mit großen begrünten Innenhöfen lassen die Absicht der Städtebauer erahnen, eine neue Lebenswirklichkeit zu schaffen.

Der Besuch lohnt sich nicht nur wegen der einzigartigen Atmosphäre dieses städtebaulichen Gesamtkunstwerks, sondern auch wegen des Museums für Alltagskultur in Eisenhüttenstadt. Die "zeitlose Formensprache" seiner mehr als 2000 Objekte bilden eine Art "Sachinventar der DDR-Gesellschaft".

Ein Teil der Sammlung Produktdesign ist digital zugänglich.

 

Ein Rückblick auf die Geschichte und einen Besuch in Eisenhüttenstadt beschreibt Tessa Högele hier.

  • Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR zeigt die Sonderausstellung "Roger Melis - In a silent Country" (bis 23. Mai 2021), digitaler Rundgang hier.
  • Informationen zur Designgeschichte der DDR bei der Stiftung Industrie- und Alltagskultur.
  • Ausstellung "Alltag in der DDR" im Haus der Geschichte, Berlin.
  • Podcast über die Geschichte der Stadt und der Wohnkomplexe hier.

Eisenhüttenstadt im Film

Eisenhüttenstadt und EKO, das Eisenkombinat Ost, standen in der Zeit des Aufbaus ab 1951 symbolhaft für die gesamte DDR. Dokumentarfilme wie Damit der Stahl dem Frieden dient (1987) und die Beiträge der DDR-Wochenschau Der Augenzeuge zeigten das Leben in der Arbeiterstadt.

Das schweigende Klassenzimmer von Lars Kraume (2018) wurde in Eisenhüttenstadt gedreht (das Museum fungierte als Schulgebäude).

Auch die ARD-Serie Weissensee (24 Folgen in vier Staffeln), die das Schicksal zweier Familien in der DDR der 1980er Jahre beleuchtet,  bediente sich der Alltagsrequisiten aus dem Museum.
Ein virtueller Besuch der Weissensee-Drehorte hier.

INFO

"Ein Besuch in Eisenhüttenstadt", RBB-Fernsehbeitrag (26 Min.) von 2012.